Hilfsnavigation:

Panoramafoto von Lotte mit einem 360 Grad Blick vom Wersener Marktplatz

Standortnavigation: Sie sind hier

Sehenwürdigkeiten

Mühle Bohle in Wersen

Mühle Bohle in Wersen

Mühle Bohle in Wersen
Mühle Bohle in Wersen

In der über 300 Jahre alten Mühle Bohle (Mühlenstandort sogar seit dem 13./14. Jahrhundert) wurde das Mahlen von Getreide 1968 eingestellt, jedoch die Sägemühle noch bis 1975 betrieben, dann stand auch hier das Wasserrad still. Der Verein Mühle Bohle e.V. kümmert sich um die Restaurierung dieser Mühle, die inzwischen auch anerkannter außerschulischer Lernort ist. Die denkmalgeschützte Mühle ist im Ortsteil Wersen zu finden.

zur Internetseite: http://www.muehle-bohle.de

Mühle Bohle Flyer

Mühle Kluth in Wersen

Mühle Kluth in Wersen

Mühle Kluth in Wersen
Mühle Kluth in Wersen

Bei der denkmalgeschützten ehemaligen Wassermühle Kluth (früher Wienkenhöver) handelt es sich um einen zweigeschossigen Bruchsteinbau. Die Bokel- und Ölmühle (bis 1908), danach Getreidemühle, musste sich mit der benachbarten Mühle Tüchter das Wasserangebot der aufgestauten Düte teilen, eine in dieser Art wohl einmalige Situation in Westfalen. Die Mühle Kluth liegt am Alten Mühlenweg im Ortsteil Wersen.

Mühle Tüchter in Wersen

Mühle Tüchter in Wersen

Mühle Tüchter in Wersen

Auch die Mühle Tüchter liegt am Alten Mühlenweg. Die ehemalige Kornmühle (stillgelegt Ende der fünziger Jahre des 20. Jahrhunderts) ist seit 1865 im Besitz der Familie Tüchter. An der Giebelseite der Mühle ist das alte Wappen der Tecklenburger Grafen eingelassen, mit der Aufschrift “Johann Adolph Comes in Tecklenburg Fieri Mandavit Anno 1689” (“Johann Adolph Graf in Tecklenburg hat (sie) herrichten lassen 1689”).  

Sloopsteine

Sloopsteine

Megalithgrab - Große Sloopsteine in Wersen
Megalithgrab - Große Sloopsteine in Wersen

Das jungsteinzeitliche Megalithgrab "Sloopsteene" stammt aus der sog. Trichterbecherkultur um 3.000 v. Chr. Es ist mit ca. 24 x 8 m (Grabkammer 19 x 2 m) eine der größten prähistorische Kulturstätten Nordwestdeutschlands. Das Bodendenkmal befindet sich im Ortsteil Wersen am Sloopsteinweg.

zur Internetseite: http://www.sloopsteine.de/ 

Doppelheuerhaus Wersener Holz in Halen

Doppelheuerhaus Wersener Holz in Halen

Doppelheuerhaus Wersener Holz 3 im Ortsteil Halen

Das symmetrisch angelegte Doppelheuerhaus mit Deelentoren im Nord- und Südgiebel dokumentiert das Wohnen und Wirtschaften unter einem Dach. Die Umfassungswände wurden in massivem Naturstein ausgeführt, Fenster- und Türrahmen in roten Ziegeln. Der Kern besteht aus einem alten Zweiständergerüst. Diese Gerüstform, bei der die konstruktiv wichtigen Teile nicht im äußeren Mauerwerk mit aufgenommen sind, ließ eine Erneuerung der Außenwände in jeweils zeittypischen Materialien ohne bedeutende Eingriffe in die Konstruktion zu (dokumentierte Um- und Anbauten: 2. Hälfte des 19. Jh., 1913).  

Kloster Osterberg

Kloster Osterberg

Kloster Osterberg
Kloster Osterberg

In der Bauerschaft Osterberg entstand im Jahre 1410 ein Kreuzherrenkloster, das über 200 Jahre lang eine wichtige Rolle im Leben der Gemeinde spielte. Von den alten Klosterbauten (Bodendenkmal) ist heute kaum noch etwas zu erkennen. Der Nachwelterhalten geblieben ist lediglich ein Kapitell aus der Osterberger Klosterkirche, das im Osterberger Schützenhaus aufbewahrt wird. Das Baudenkmal Hofanlage Im Kloster 6, erbaut auf der Ruine des ehemaligen Männerklosters, stammt aus dem 18. Jahrhundert.

Ev. Dorfkirche Wersen

Ev. Dorfkirche Wersen

Ev. Dorfkirche in Wersen
Ev. Dorfkirche in Wersen

Um 1150 wurde das Kirchspiel Wersen mit einer eigenen Kapelle gegründet. 1271 entstand die heutige, in Teilen noch ursprüngliche, denkmalgeschützte Pfarrkirche,ein spätromanischer Gewölbebau. Das älteste Bauwerk in der Gemeinde Lotte wurde 1886 um den Westturm, 1906 um das Südschiff erweitert. Es liegt an der Kreuzung Westerkappelner Straße/ Halener Straße im Ortsteil Wersen.

Ev. Kirche Lotte

Ev. Kirche Lotte

Kloster Osterberg
Ev. Kirche in Lotte

Im Jahre 1312 wurde mit dem Bau der Pfarrkirche begonnen, deren Einweihung am 4. Dezember 1315 erfolgte. Die Kirche, ein typisches Beispiel münsterländischer Dorfgotik, weist als Besonderheit einen schiefen Turm auf, der gegen Westen geneigt ist. Beachtenswert sind auch die Jugendstilfenster in der Westwand, der barocke Orgelprospekt von 1684, ein dreistöckiger flämischer Leuchter aus dem Jahre 1777 und die Bronzeskulptur „Begegnung“ des Münsteraner Künstlers Rudolf Breilmann aus dem Jahre 2000 vor der Westseite der Kirche. Die Kirche liegt an der Bahnhofstraße bzw. dem Kirchplatz im Ortsteil Lotte.

Flyer der ev. Kirche Lotte (PDF - 2,71MB)

Evangelische Friedenskirche in Büren

Evangelische Friedenskirche in Büren

Evangelische Friedenskirche in Büren

Die evangelische Friedenskirche wurde 1954-1955 erbaut auf Grund der Siedlungstätigkeit der Klöcknerwerke in Büren ab 1950. Die Glocken kamen 1958 nach, die Steinmann-Orgel 1963. Der Gemeindesaal wurde 1972/73 angebaut. Die Kirche ist ein klassischer sakraler Längsbau in Anlehnung an romanische Kirchen, überzeugend in seiner räumlichen Wirkung von großer Schlichtheit. Im Jahre 2005 wurde die Kirche grundlegend renoviert.

Infos auch unter Bürgerservice, Kirchen - Friedhöfe

Katholische Franziskuskirche in Wersen

Katholische Franziskuskirche in Wersen

Katholische Franziskuskirche in Wersen

Die katholische Kirche in Wersen ist dem Heiligen Franz von Assissi gewidmet. Die Kirche (mit Pfarrzentrum) wurde am 7.10.1978 geweiht. Der Architekt war Lothar Ratzlaff aus Westerkappeln, die künstlerische Ausstattung stammt von Heinrich Gerhard Bücker aus Vellern. Der Heilige Franziskus (1181/82-1226; Festtag: 4. Oktober), der Gründer des Franziskaner-Ordens in Assisi, begeistert durch sein radikales und armes Leben in der Nachfolge Jesu.

Katholische St.-Hedwigs-Kirche in Lotte

Katholische St.-Hedwigs-Kirche in Lotte

Katholische St.-Hedwigs-Kirche in Lotte

Die katholische Kirche in Alt-Lotte (mit Pfarrzentrum) wurde am 17.12.1967 geweiht. Ihre Form lässt an ein Schiff denken. Architekt war Otto Häke aus Westerkappeln; die künstlerische Gestaltung stammt von Alfred van Werven, Lutten (Niederlande). Die Heilige Hedwig von Andechs (1174-1243, Festtag: 16. Oktober) wirkte in Schlesien. Eine Reliquie wird in der Turmkapelle aufbewahrt.

Altes Zollamt Lotte

Altes Zollamt Lotte

Ehemaliges Zollgebäude - Zollamt
Ehemaliges Zollgebäude - Zollamt

Das unter Denkmalschutz stehende ehemalige Zollgebäude wurde um 1830 erbaut. Es ist der Beleg für die frühere Grenze zwischen dem preußischen Westfalen und dem Königreich Hannover. Das Hauptgebäude ist ein klassizistisches Krüppelwalmtraufenhaus. Daneben befindet sich der ehemalige Zollspeicher. Das alte Zollamt liegt an der Osnabrücker Straße im Ortsteil Lotte.

Altes Amtshaus Lotte

Altes Amtshaus Lotte

Das alte Amtshaus in Lotte
Das alte Amtshaus in Lotte

Das ehemalige Rathaus (Baujahr 1828) der früheren Bürgermeisterei Lotte, ab 1845 Amt Lotte genannt. Durch die kommunale Neugliederung im Jahre 1975 wurde aus den Gemeinden Lotte und Wersen (mit den Ortsteilen Büren und Halen) die Großgemeinde Lotte gebildet. Seit 1982 befindet sich die Gemeindeverwaltung im neuen Rathaus im Ortsteil Wersen. Das ehemalige Amtshaus liegt an der Bahnhofstraße im Ortsteil Lotte. 

Mühle Bohle in Wersen

Mühle Bohle in Wersen
Mühle Bohle in Wersen

In der über 300 Jahre alten Mühle Bohle (Mühlenstandort sogar seit dem 13./14. Jahrhundert) wurde das Mahlen von Getreide 1968 eingestellt, jedoch die Sägemühle noch bis 1975 betrieben, dann stand auch hier das Wasserrad still. Der Verein Mühle Bohle e.V. kümmert sich um die Restaurierung dieser Mühle, die inzwischen auch anerkannter außerschulischer Lernort ist. Die denkmalgeschützte Mühle ist im Ortsteil Wersen zu finden.

zur Internetseite: http://www.muehle-bohle.de

Mühle Bohle Flyer

Mühle Kluth in Wersen

Mühle Kluth in Wersen
Mühle Kluth in Wersen

Bei der denkmalgeschützten ehemaligen Wassermühle Kluth (früher Wienkenhöver) handelt es sich um einen zweigeschossigen Bruchsteinbau. Die Bokel- und Ölmühle (bis 1908), danach Getreidemühle, musste sich mit der benachbarten Mühle Tüchter das Wasserangebot der aufgestauten Düte teilen, eine in dieser Art wohl einmalige Situation in Westfalen. Die Mühle Kluth liegt am Alten Mühlenweg im Ortsteil Wersen.

Mühle Tüchter in Wersen

Mühle Tüchter in Wersen

Auch die Mühle Tüchter liegt am Alten Mühlenweg. Die ehemalige Kornmühle (stillgelegt Ende der fünziger Jahre des 20. Jahrhunderts) ist seit 1865 im Besitz der Familie Tüchter. An der Giebelseite der Mühle ist das alte Wappen der Tecklenburger Grafen eingelassen, mit der Aufschrift “Johann Adolph Comes in Tecklenburg Fieri Mandavit Anno 1689” (“Johann Adolph Graf in Tecklenburg hat (sie) herrichten lassen 1689”).  

Sloopsteine

Megalithgrab - Große Sloopsteine in Wersen
Megalithgrab - Große Sloopsteine in Wersen

Das jungsteinzeitliche Megalithgrab "Sloopsteene" stammt aus der sog. Trichterbecherkultur um 3.000 v. Chr. Es ist mit ca. 24 x 8 m (Grabkammer 19 x 2 m) eine der größten prähistorische Kulturstätten Nordwestdeutschlands. Das Bodendenkmal befindet sich im Ortsteil Wersen am Sloopsteinweg.

zur Internetseite: http://www.sloopsteine.de/ 

Doppelheuerhaus Wersener Holz in Halen

Doppelheuerhaus Wersener Holz 3 im Ortsteil Halen

Das symmetrisch angelegte Doppelheuerhaus mit Deelentoren im Nord- und Südgiebel dokumentiert das Wohnen und Wirtschaften unter einem Dach. Die Umfassungswände wurden in massivem Naturstein ausgeführt, Fenster- und Türrahmen in roten Ziegeln. Der Kern besteht aus einem alten Zweiständergerüst. Diese Gerüstform, bei der die konstruktiv wichtigen Teile nicht im äußeren Mauerwerk mit aufgenommen sind, ließ eine Erneuerung der Außenwände in jeweils zeittypischen Materialien ohne bedeutende Eingriffe in die Konstruktion zu (dokumentierte Um- und Anbauten: 2. Hälfte des 19. Jh., 1913).  

Kloster Osterberg

Kloster Osterberg
Kloster Osterberg

In der Bauerschaft Osterberg entstand im Jahre 1410 ein Kreuzherrenkloster, das über 200 Jahre lang eine wichtige Rolle im Leben der Gemeinde spielte. Von den alten Klosterbauten (Bodendenkmal) ist heute kaum noch etwas zu erkennen. Der Nachwelterhalten geblieben ist lediglich ein Kapitell aus der Osterberger Klosterkirche, das im Osterberger Schützenhaus aufbewahrt wird. Das Baudenkmal Hofanlage Im Kloster 6, erbaut auf der Ruine des ehemaligen Männerklosters, stammt aus dem 18. Jahrhundert.

Ev. Dorfkirche Wersen

Ev. Dorfkirche in Wersen
Ev. Dorfkirche in Wersen

Um 1150 wurde das Kirchspiel Wersen mit einer eigenen Kapelle gegründet. 1271 entstand die heutige, in Teilen noch ursprüngliche, denkmalgeschützte Pfarrkirche,ein spätromanischer Gewölbebau. Das älteste Bauwerk in der Gemeinde Lotte wurde 1886 um den Westturm, 1906 um das Südschiff erweitert. Es liegt an der Kreuzung Westerkappelner Straße/ Halener Straße im Ortsteil Wersen.

Ev. Kirche Lotte

Kloster Osterberg
Ev. Kirche in Lotte

Im Jahre 1312 wurde mit dem Bau der Pfarrkirche begonnen, deren Einweihung am 4. Dezember 1315 erfolgte. Die Kirche, ein typisches Beispiel münsterländischer Dorfgotik, weist als Besonderheit einen schiefen Turm auf, der gegen Westen geneigt ist. Beachtenswert sind auch die Jugendstilfenster in der Westwand, der barocke Orgelprospekt von 1684, ein dreistöckiger flämischer Leuchter aus dem Jahre 1777 und die Bronzeskulptur „Begegnung“ des Münsteraner Künstlers Rudolf Breilmann aus dem Jahre 2000 vor der Westseite der Kirche. Die Kirche liegt an der Bahnhofstraße bzw. dem Kirchplatz im Ortsteil Lotte.

Flyer der ev. Kirche Lotte (PDF - 2,71MB)

Evangelische Friedenskirche in Büren

Evangelische Friedenskirche in Büren

Die evangelische Friedenskirche wurde 1954-1955 erbaut auf Grund der Siedlungstätigkeit der Klöcknerwerke in Büren ab 1950. Die Glocken kamen 1958 nach, die Steinmann-Orgel 1963. Der Gemeindesaal wurde 1972/73 angebaut. Die Kirche ist ein klassischer sakraler Längsbau in Anlehnung an romanische Kirchen, überzeugend in seiner räumlichen Wirkung von großer Schlichtheit. Im Jahre 2005 wurde die Kirche grundlegend renoviert.

Infos auch unter Bürgerservice, Kirchen - Friedhöfe

Katholische Franziskuskirche in Wersen

Katholische Franziskuskirche in Wersen

Die katholische Kirche in Wersen ist dem Heiligen Franz von Assissi gewidmet. Die Kirche (mit Pfarrzentrum) wurde am 7.10.1978 geweiht. Der Architekt war Lothar Ratzlaff aus Westerkappeln, die künstlerische Ausstattung stammt von Heinrich Gerhard Bücker aus Vellern. Der Heilige Franziskus (1181/82-1226; Festtag: 4. Oktober), der Gründer des Franziskaner-Ordens in Assisi, begeistert durch sein radikales und armes Leben in der Nachfolge Jesu.

Katholische St.-Hedwigs-Kirche in Lotte

Katholische St.-Hedwigs-Kirche in Lotte

Die katholische Kirche in Alt-Lotte (mit Pfarrzentrum) wurde am 17.12.1967 geweiht. Ihre Form lässt an ein Schiff denken. Architekt war Otto Häke aus Westerkappeln; die künstlerische Gestaltung stammt von Alfred van Werven, Lutten (Niederlande). Die Heilige Hedwig von Andechs (1174-1243, Festtag: 16. Oktober) wirkte in Schlesien. Eine Reliquie wird in der Turmkapelle aufbewahrt.

Altes Zollamt Lotte

Ehemaliges Zollgebäude - Zollamt
Ehemaliges Zollgebäude - Zollamt

Das unter Denkmalschutz stehende ehemalige Zollgebäude wurde um 1830 erbaut. Es ist der Beleg für die frühere Grenze zwischen dem preußischen Westfalen und dem Königreich Hannover. Das Hauptgebäude ist ein klassizistisches Krüppelwalmtraufenhaus. Daneben befindet sich der ehemalige Zollspeicher. Das alte Zollamt liegt an der Osnabrücker Straße im Ortsteil Lotte.

Hofanlage Hehwerth in Lotte

Haus Hehwerth in Lotte
Haus Hehwerth in Lotte

Das denkmalgeschützte frühere landwirtschaftliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude, ein westfälisches Zweiständerhaus mit Fachwerk und Pfettendach, stammt aus dem Jahre1858, die Fachwerkscheune aus dem Jahre 1851. Seit 1990 wird das Haus Hehwerth als Begegnungs- und Kommunikationsstätte der Gemeinde genutzt. Die Hofanlage liegt an der Bahnhofstraße im Ortsteil Lotte.

Haus Hehwerth Flyer (PDF - 911kb)

Altes Amtshaus Lotte

Das alte Amtshaus in Lotte
Das alte Amtshaus in Lotte

Das ehemalige Rathaus (Baujahr 1828) der früheren Bürgermeisterei Lotte, ab 1845 Amt Lotte genannt. Durch die kommunale Neugliederung im Jahre 1975 wurde aus den Gemeinden Lotte und Wersen (mit den Ortsteilen Büren und Halen) die Großgemeinde Lotte gebildet. Seit 1982 befindet sich die Gemeindeverwaltung im neuen Rathaus im Ortsteil Wersen. Das ehemalige Amtshaus liegt an der Bahnhofstraße im Ortsteil Lotte.